Zucchini-Spaghetti mit feiner Tatarbolognese – ein gesundes und leckeres Low-Carb-Gericht

Zucchinispaghetti mit Tatarbolognese Rezept

Zutaten:

  • 1 Aubergine
  • 3 Möhren
  • 2 Zucchini (gelb + grün)
  • 3 Paprika
  • 1 Chinesischen Knoblauch
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Pfefferschoten (rot)
  • 1 Tomatenmark Oro di Parma (Würzgemüse)
  • 400 g Tatar
  • etwas Sesam

Gewürze:

Chili-Knoblauchwürzmischung, Cayennepfeffer, Thymian, Rosmarin, Oregano, Knoblauchgewürz, Salz, Pfeffer
Mit den oben angegeben Zutaten bekomme ich locker 3 Portionen zusammen, wobei für Portion 2 und 3 jeweils neue Zucchinis für die Spagetthinudeln benötigt werden.
Ist kein kompliziertes Rezept, dass schnibbeln und anbraten des Gemüses erfordert aber etwas Zeitaufwand.
Das gesamte Gemüse (je nach belieben) würfeln und je nach Garzeit getrennt voneinander anbraten. Jeweils mit Oregano, Thymian, Rosmarin und Salz würzen – kurz vor Ende immer etwas Zwiebeln und frischen Knoblauch dazu geben. Unbedingt alles getrennt von einander anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen.
Das Tatar mit Chili-Knoblauchwürzmischung, Cayennepfeffer, Salz und Oregano, Thymian, Rosmarin und Salz und Pfeffer vorwürzen und nach dem Gemüse in der Pfanne angebraten. Kurz bevor das Hackfleisch durch ist, frische Chilis, Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und anschwitzen. 1 Tube Tomatenmark (Würzgemüse) hinzufügen und durchmischen. Und das Gemüse wieder dazu geben. Ich habe etwas von der Aubergine und den Zucchinis extra übrig gelassen.
Parallel dazu die Zucchinis mit einem Spiralschneider in Spagetthistreifen schneiden und auf ein Backblech geben und mit etwas Öl, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian und frischem Knoblauch würzen und für ca. 10 min. bei 180-200 Grad in den Ofen schieben. Kalt würde auch gehen, aber so ist es aromatischer und die Nudeln sind quasi „al dente“. Wer mag, kann noch etwas Sesam in der Pfanne anrösten und darüber geben. Hatte ich bei allem irgendwie vergessen.
Anschließend alles anrichten und genießen.

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.