Honig und Kurkuma: Wie man das stärkste natürliche Antibiotikum der Welt zubereitet

Kurkuma ist eines der beliebtesten und meistverwendeten Gewürze der Welt und fester Bestandteil sowohl der Küche als auch der traditionellen Medizin asiatischer Kulturen wie der chinesischen und indischen. Er wird seit Jahrhunderten wegen seiner therapeutischen Eigenschaften verwendet, und im Folgenden wird erklärt, wie man ihn für die Zubereitung eines ausgezeichneten antibiotischen Mittels verwendet.

Verschiedene Studien haben Curcumin, eine in Kurkuma enthaltene Verbindung, mit starken therapeutischen Eigenschaften in Verbindung gebracht, darunter eine antibiotische und antioxidative Wirkung, die auch bei der Krebsvorbeugung und der Bekämpfung von Infektionen und Mikroben wirksam ist.

Gerade wegen seiner Fähigkeit, Mikroben zu zerstören, kann Kurkuma zur Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren und anderen Erkrankungen des Verdauungssystems eingesetzt werden. Und nicht nur das: Entzündungen, Arthritis, Leberprobleme und Alzheimer können mit Hilfe von Kurkuma behandelt werden.

Die Kombination von Kurkuma und Honig kann diese Vorteile noch verstärken. Honig ist sehr wirksam bei der Förderung einer guten Verdauung und der Bekämpfung von Bakterien und Viren im Darm.

Für die Zubereitung des Mittels benötigen Sie 1 Esslöffel Kurkumapulver und 100 Gramm Honig. Mischen Sie die beiden Zutaten gut, bis sie perfekt miteinander verbunden sind.

Nehmen Sie einen halben Teelöffel dieses Mittels etwa 5-6 Mal täglich ein.

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden

Wichtig: Diese Website gibt keine medizinischen Ratschläge und schlägt auch nicht die Anwendung von Techniken als eine Form der Behandlung von körperlichen Problemen vor, für die eine ärztliche Beratung erforderlich ist. Sollten Sie sich für die Anwendung der auf dieser Website enthaltenen Informationen entscheiden, übernimmt sie keine Verantwortung dafür. Die Website soll der Veranschaulichung dienen, nicht der Ermahnung oder Belehrung.